Hauptinhalt

Erste Impfungen gegen Covid-19 im St. Vincenz-Krankenhaus

Hoffnungsvolle Nachrichten zum Jahresbeginn: Im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg haben die Mitarbeiter-Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen. In einer ersten Charge wurde Impfstoff für 115 Dosen über ein mobiles Team des Impfzentrums Limburg-Weilburg in die Klinik geliefert. Am Neujahrstag wurden nun – gemäß der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission – zunächst Mitarbeiter:innen der Bereiche geimpft, die zum überwiegenden Teil bzw. in engem und direkten Kontakt in der medizinischen Betreuung und Pflege von Covid-19-Patient:innen eingesetzt sind.

Stefanie Kamerer, Fachkrankenpflegerin für Anästhesie- und Intensivpflege, erhält von Privatdozent Dr. Michael Fries, Ärztlicher Direktor der Klinik und Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin die erste COVID-Impfung am St. Vincenz.

Das Team der Vincenz-Apotheke bereitete den Impfstoff vor der Injektion auf. V.l.n.r.: Christian Hacker, Chefapotheker, Nina Müller, Daniela Tschada, Martina Kroneisen und Elisabeth Schmitt (alle Apothekerinnen).

Das Impfteam des St. Vincenz mit Geschäftsführer Guido Wernert v.l.n.r.: Guido Wernert, Martina Weich, Pflegedirektorin, Priv.-Doz. Dr. Michael Fries, Ärztlicher Direktor, Dr. Joachim Luyken, leitender Oberarzt der Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Dr. Thomas Hess, Chefarzt der Radiologie und Dr. Kerstin Förstermann, stv. Leiterin der Zentralen Notaufnahme.

Dazu zählt auch Stefanie Kamerer, Fachkrankenpflegerin für Anästhesie- und Intensivpflege. Seit Monaten ist sie auf der Interdisziplinären Intensivstation an vorderster Front bei der Versorgung von Patient:innen mit Covid-19 im Einsatz. Jetzt bekam sie von Privatdozent Dr. Michael Fries, dem Ärztlichen Direktor der Klinik, die erste der ersehnten Impfdosen verabreicht. Die 115 Impfungen an Neujahr bilden den Auftakt für weitere Impfaktionen im Krankenhaus: Zeitnah werden in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit des Impfstoffes weitere Schutzimpfungen für Mitarbeiter:innen der angeboten werden. Auch das Personal der zentralen Notaufnahme zählt zur Gruppe mit der höchsten Priorisierungsstufe, denn auch sie behandeln häufig Covid-19-Patient:innen – anfangs oft noch ohne deren Infektionsstatus zu kennen.

„Wir sind sehr froh, dass wir bald alle impfbereiten Mitarbeiter:innen noch besser schützen können, die in unserer Klinik Tag und Nacht im Einsatz sind, um Covid-19-Erkrankte zu versorgen. Die Gesundheit der Mitarbeiter:innen ist Voraussetzung dafür, dass wir die Gesundheitsversorgung der Menschen der Region dauerhaft und bestmöglich sicherstellen können“, freut sich Guido Wernert, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz, über den Auftakt der Impfaktionen.

Auch der Ärztliche Direktor der Klinik, Privatdozent Dr. Michael Fries, zeigt sich erfreut, dass die Impfungen nun beginnen konnten und ermuntert alle Mitarbeiter:innen dazu, diese Möglichkeit des Schutzes wahrzunehmen: „Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte haben im vergangenen Jahr unter einer enormen Belastung Großartiges geleistet. Eine Impfung kann bei ihrer herausfordernden Arbeit zumindest für mehr Sicherheit sorgen.“

Koordiniert wurde die Impfaktion vom Impfzentrum des Landkreises Limburg-Weilburg. Nachdem am frühen Morgen der Impfstoff auf den Schafsberg geliefert worden war, wurde dieser vom Team der Zentralapotheke des St. Vincenz unter der Leitung von Chefapotheker Christian Hacker zu 115 Impfdosen aufbereitet. Verabreicht wurden die Impfungen von einem Team aus Ärzt:innen des Hauses.